Abkündigungen & Offizielles

KV-Sitzungstermine 2020

Datum
Zeit
Ort
Anmerkung
       
Do., 28. Nov. 19:30 Petrus letzter Termin in 2019
      -
Sa./So., 11./12. Jan. - - Benediktbeuren (Klausur im erweiterten Leitungskreis)
Mo., 27. Jan. 19:30 Apostel -
Di., 18. Feb. 19:30 Petrus -
Do., 12. Mär. 19:30 Apostel -
Mo., 27. Apr. 19:30 - gemeinsame KV Sitzung mit Pullach und Fürstenried
Mi., 29. Apr. 19:30 Petrus -
Mo., 18. Mai 19:30 Apostel -
Mi., 24. Jun. 19:30 Petrus -
Di., 14. Jul. 19:30 Apostel Geschäftssitzung
Mi., 22. Jul. 19:30 Grötzner geselliges Beisammensein (nicht öffentlich)
Di., 22. Sep. 19:30 Petrus -
Mi., 28. Okt. 19:30 Apostel -
Mi., 11. Nov. 19:30 Petrus mit Friedensdekade
Di., 1. Dez. 19:30 Petrus im Anschluss geselliges Beisammensein (nicht öffentlich)
       

Beschlüsse der 15. Kirchenvorstandssitzung vom 17. März 2020:   Beschlüsse der 15. Kirchenvorstandssitzung vom 17. März 2020

Tagesordnung der 15. Kirchenvorstandssitzung vom 12. März 2020:   Tagesordnung der 15. Kirchenvorstandssitzung vom 12. März 2020


Ältere KV-Beschlüsse aus dem Jahr 2020 finden Sie hier:   Ältere KV-Beschlüsse aus dem Jahr 2019

Ältere KV-Beschlüsse aus dem Jahr 2019 finden Sie hier:   Ältere KV-Beschlüsse aus dem Jahr 2019


Klausur des Kirchenvorstands
11.-12. Januar in Benediktbeurn

Mit Kurzberichten aus Arbeitsgruppen, von Beauftragten und Verantwortlichen

„Menschen gewinnen“: Gero von Manstein berichtet von „Runden Tischen“. Neu zugezogenen werden von Mitgliedern des Kirchenvorstands besucht.

Öffentlichkeitsarbeit: Homepage, Gemeinde unterwegs, Mitteilungsblatt in Entwicklungs- und Anpassungsprozessen unter Federführung von Ehepaar Bircks und Herrn Schlagheck.

Ökumene: Elisabeth Kretschmer-Marx berichtet vom ökumenischen Arbeitskreis. Sie stellt ökumenische Veranstaltungen vor, auch die Weiterentwicklung des ökumenischen Adventskalenders.

Kirchenmusik: Da Ernst Hagerer verhindert ist, berichtet Sabine Maier über den Stand der Kirchenmusik in der Petruskirche (Dvořák-Messe), die jetzt auch im Programm der Sollner Sonntagskonzerte zu finden ist. Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Frau Maier und Herrn Hagerer werden gewürdigt. Das Gospelchorprojekt, unter Leitung von Fabian Schäfer, findet große Beachtung.

Finanzen und Ressourcen der Kirchengemeinde: Jutta Barkey, die Finanzausschussvorsitzende und Christoph Grötzner, geschäftsführender Pfarrer führen in die angespannte Haushaltslage der Kirchengemeinde ein. Deutlich ist der Rückgang der Mitglieder, was zu weniger Spenden und Zuweisungen aus Kirchensteuermitteln führt.

Erwachsenenbildung: Die Vortragsreihe von Achim Maier steht im Vordergrund. Dazu das Thema „Wiedererkennbarkeit“ in Grafik und Layout. Am 29. Mai wird Ernst Ulrich von Weizsäcker in der Apostelkirche referieren: Die großen globalen Themen im Licht der Themen des konziliaren Prozess.

Partnerschaften zur deutschen Gemeinde in Kiew und zwei Gemeinden in Tansania werden von Ulrike Jendis vorgestellt. Die Schirmherrschaft über die Partnerschaft zur Gemeinde in Kiew hat seit vielen Jahren verdienstvoll Trudgard Vorholz.

Umwelt – Arbeitskreis Umwelt: Der Beauftragte Franz Aßbichler stellt die Bilanz des Blockheizkraftwerks (Bhkw) vor. Eine ausgezeichnete Energiebilanz mit dem Gemisch Sonnenenergie und Bhkw reduzieren den CO2 - Abdruck und die Energieausgaben.

Diakonie: Julia Eßmann und Carola Dony informieren zu aktuellen Themen des Evangelischen Vereins. Die intensivere Zusammenarbeit von Gemeinde und Evangelischem Verein ist erwünscht.

Vier Schwerpunktthemen werden in Arbeitsgruppen bearbeitet. Hier die Beschlüsse, die gefasst wurden:

Diakonie in Gemeinde und Verein Auf der Homepage wird sichtbar: Diakonische Angebote des Evangelischen Vereins sind Teil des diakonischen Auftrags der Gemeinde. - Eine digitale Ehrenamtsbörse wird gemeinsam entwickelt. Das diakonische Engagement der Gemeinde und des Vereins soll sich künftig auch auf folgende drei Bereiche konzentrieren:
1. Familienberatung, Elternkurse, Soziale Beratung;
2. „Kirchen-Kaffee“;
3. Hilfsangebote für Geflüchtete. Dafür stellt die Gemeinde ihre Räumlichkeiten zur Verfügung.
Im Quartier der Parkstadt werden Räume der Petruskirche für die diakonischen Aufgaben genutzt. Die Bücherstube der Petruskirche und ggf. auch die Büroräume werden entsprechend gestaltet und ertüchtigt.

„Unity“ – Öffentliche Darstellung Die Kirchengemeinde führt künftig als offiziellen Namen: „Evangelisch-Lutherische Kirche Solln“. Ein Logo für die Kirchengemeinde wird entwickelt. Die Icons der Kirchengebäude kennzeichnen die Veranstaltungsorte.
Der Außenauftritt der Gemeinde wird professionell überarbeitet. Bis zur Änderung wird mit dem bisherigen Balken-Konzept gearbeitet. - Das Gottesdienstblatt wird neu strukturiert.

Finanzen und Ressourcen
1. Die angespannte Finanzsituation führt zu folgenden Maßnahmen: Verbesserungen im Spendenmanagement; Teilnahme beim „Adventszauber“; Projektbezogene Spendenakquise. Fundraising. Entscheidungsvorbereitung „elektronischer Klingelbeutel“. „Spendenmöglichkeit“ auf der Homepage. Es wird geprüft, den VW-Bus zu veräußern.
2. Ein nachhaltiges Gesamt- Finanzkonzept wird für die Kirchengemeinde erstellt.
3. Perspektivische Immobilienentwicklung: Nutzungskonzept der vorhandenen Räumlichkeiten.
4. Die Kirchengemeinde bleibt in der Parkstadt und in Alt-Solln räumlich präsent.

„Menschen für die die Gemeinde gewinnen“
Eine Zielgruppenanalyse klärt Themen und Aufgabenstellungen. Die Möglichkeit im Gemeindeleben mitzuwirken wird vereinfacht. Ein Organigramm der Gemeinde wird erstellt. Der öffentliche Auftritt (Homepage, Gemeinde unterwegs …) wird nutzerfreundlich gestaltet. Bestehende Gottesdienstformate werden geprüft, ggf. neue vorgeschlagen. Professionelle Veranstaltungstechnik für Gottesdienste und andere Veranstaltungen der Gemeinde (Akustik, Ton, Licht als Beleuchtung und zur Inszenierung, Bild, Präsentation). Neu Zugezogene werden von Mitgliedern des Kirchenvorstands besucht.
Mit der Feier einer Andacht mit Abendmahl und einer kleinen Führung im Kloster geht die Klausur zu Ende.