Tansaniakreis

Aufgrund der Corona Situation entfallen so gut wie alle geplanten Termine, explizit hier anbei genannte Termine.
Bei Unklarheit bitte bei den Verantwortlichen oder im Pfarramt nachfragen.
Verbindliche Termine finden Sie hier unter “Willkommen & Aktuelles“.


Tansania-Partnerschaft
mit den Kirchengemeinden in
Kibena und Matiganjola

Pfarrer Yusuph Mbago bei der Predigt im Tansaniagottesdienst, Dez. 2019




Aktuelles:

Kleidung für Waisenkinder in Matiganjola, Tanzania

Wir freuen uns, dass die bereits angekündigte Kleidersammlung nun im Oktober stattfinden kann. Plakate werden ab im September in den Schaukästen der Gemeinde hängen und als Flyer sowohl in den Gottesdiensten, als auch zu anderen Gelegenheiten verteilt werden.

Wir werden die Kleidung dann mit dem Herbstcontainer nach Tansania senden.
Bitte beachten Sie schon jetzt unsere Hinweise.
Es grüßen Sie herzlich

Ulrike Jendis
Partnerschaftsbeauftragte des KV und das Partnerschaftsteam









Eine Glocke für Kibena
Pfarrer Kaduma aus Kibena schrieb mir bei meinem Besuch selbst in mein kleines Notizbuch:
Things to remember when you return at home is: We need bells for our Church-Preaching Points – used ones (wir benötigen gebrauchte Kirchenglocken für unsere Predigtorte) and funds for water wells (finanzielle Unterstützung für die Brunnenbohrung).
Nun ist es ja nicht so einfach, überhaupt eine gebrauchte Glocke aufzutreiben, aber wie Gott es wollte, gibt es in Solln einen passionierten Glockensammler, der genau die passende Glocke mit Versandkasten und Läutewerk von der Innsbrucker Glockengießerei Grasmaier in seiner Garage stehen hat.
So eine Glocke ist nicht gerade zum Schleuderpreis zu haben! Darum bitten wir herzlich um Spenden!
Wir würden uns freuen, wenn wir – wie vertraglich mit dem Besitzer vereinbart – Ende 2020 im Oktober die Glocke komplett bezahlen und mit dem Container der Kirchengemeinden München-Ost im November verschiffen können. Und darum bitten wir herzlich um Spenden!

Eine Glocke ist besser als keine, oder?




Corona-Pandemie: Solidarität mit unseren Partnergemeinden in Tansania

Während wir langsam den Lockdown lösen und uns dank umsichtiger und aufwändiger Maßnahmen wieder Richtung Normalität bewegen, rollt die Infektionwelle fast ungebremst auf unsere Partnergemeinden in Tansania zu. Offiziell lt. John-Hopkins Resource-Center hat Tansania derzeit (am 3. Mai 2020) zwar nur 480 Infektions- und 16 Todesfälle. Diese Zahlen sind aber wegen mangelnder Testkapazitäten, einem rudimentären Gesundheitswesen und unvollständiger Datenerfassung mit Skepsis zu betrachten.

Die Welthungerhilfe sieht die Situation in Afrika als besorgniserregend an (www.welthungerhilfe.de). Sie rechnet mit einem großflächigen Ausbruch von Coronainfektionen. Auch, wenn die Regierungen ihr Bestes geben und versuchen Hygiene- und Abstandsregelungen durchzusetzen, sind die örtlichen Gegebenheiten, das enge Zusammenwohnen großer Familien auf kleinem Raum, fehlende sanitäre Einrichtungen und das Fehlen von Rücklagen ein Hinderungsgrund bei der Umsetzung dieser Maßnahmen..
Zu der Not mit dem Corona-Virus kommen zusätzliche, existentielle Nöte z.B. durch das Wegbrechen des Tourismus, einer wichtigen Einnahmequelle vieler Menschen in Tansania.

Als Zeichen unserer direkt gelebten Solidarität mit unseren beiden Partnergemeinden möchten wir Sie daher heute um Spenden bitten. Ich konnte mich persönlich davon überzeugen, wie engagiert und kaufmännisch transparent unsere beiden Pfarrer Nelson Kaduma aus Kibena und Gervas Simangwa aus Matiganjola sich schon heute um die Bedürftigsten in ihren jeweiligen Gemeinden kümmern. Zusammen mit Ihren Gemeinden leisten sie diakonische Hilfestellung für Alte und Waisenkinder, übernehmen Medikamentenkosten für Kranke, organisieren Seife und unterstützen Brunnenbohrungen für Ihre Gemeinden und vieles mehr.

Helfen Sie mit Ihrer Spende in der aktuellen Coronakrise unseren Partnergemeinden Leben zu retten. Bitte geben Sie das Stichwort Tansania-Soldaritätssammlung als Verwendungszweck an, wenn Sie Ihren Beitrag auf das Konto unserer Pfarrämter:
IBAN DE76 7019 0000 0001 9449 91 überweisen.




Greetings from the Evangelical Lutheran Church in Tanzania, Southern Diocese

We, the Leadership of ELCT Southern Diocese together with Christians and partner Parishes, we are greatly moved by the World Plague, Corona Virus, COVID - 19 the way it has hit the World. We understand that Germany is one of the Countries in Europe which is also affected.
Life has abruptly changed in the whole world. This shows how the world is connected in such a way that; when one person suffers, the whole world suffers;
Fear has fallen upon the whole humanity regardless of race, religion and geographical boundaries.The plague has proved that we need the mercy of God to survive. We are in the lent season towards Passover. This reminds us of the work of Jesus on the cross, who poured out His precious blood for the whole world. ln times such as this, Jesus Christ is our hope. lsaiah 53:4 "surely he took up our pain and bore our suffering..."
It is my hope that corona reminds us that the World needs more the blood of our Lord Jesus Christ to wash our souls than mere hand wash and sanitize our hands. lt is the time to go before God on our knees. 2Chronicles 7:14 is one of verses the church in Tanzania uses to go before God. "lf my people, who are called by my name, wilt humble themselves and pray and seek my face and turn from their wicked ways, then, I will, hear from heaven, and I will forgive their sin and will hear their land".
Together with all scientific efforts and discoveries which God has granted to mankind, we still need Him to intervene in our situation.As I write this letter in Tanzania we have 19 cases of people infected with COVID - 19.
Schools and Colleges are closed since Mid March. Measures to restrict large gatherings are taken; this is going together with washing of hands in homes, offices, shops, churches, mosques, bus stops, etc. Some plans of visiting each other in various congregations, within the country and with partners in Germany, all have been affected. The church in Tanzania is praying for the world because we are all affected. We are also praying for the economy of the entire world, praying for the sick people of the world and for our scientists that God quickens to open their mind to find a medical solution.
May God help us to stand together in such a difficult time.
Convey our sincere greetings and the word of encouragement to our sisters and brothers in Christ, through lsaiah 43:.1.., "Fear not, for I have redeemed you, I have summoned you by name, you are mine. When you pass through the waters, I will be with you; and when you pass through the rivers, they will not sweep over you".
Yours in Christ,
Bischof FihavangoStempel Bistum Tansania




Herzlichen Dank
Ulrike Jendis
Partnerschaftsbeauftragte des KV




Treffen der Partnerschaftsbeauftragten auf Prodekanat-Süd Ebene:
Finden circa vierteljährlich statt und dienen dem Austausch mit den Partnerschaftsbeauftragten der anderen Prodekanat-Süd-Gemeinden und zur Gestaltung eigener Projekte auf Prodekanatsebene. Derzeit ist geplant eine gemeinsame Pin-Wand zu gestalten, die dann bei verschiedenen Anlässen als Informationsmittel genutzt werden kann.

Das jetzige Partnerschaftsteam:
Zu unserer Tansania-Partnerschaftsgruppe in Solln gehören derzeit (in alphabetischer Reihenfolge): Eberhard Müller, Irene Leithäuser, Herbie Ronsiek, Tim Voege sowie die Verfasserin dieses Artikels.




Bei Interesse senden Sie bitte eine E-Mail an ujendis(@)gmail.com oder Sie kontaktieren mich anderweitig (siehe auch die Rubrik „Initiativen und Gruppen beider Pfarrsprengel“, die in jedem Gemeindebrief abgedruckt ist)




Welche Projekte laufen derzeit in Kibena und Matiganjola :

Durch meine Reise im August 2019 nach Tansania konnten ich gemeinsam mit unseren Partnern Vorort gemeinsam nachfolgend beschriebene Projekte für die weitere Förderung identifizieren:

In der kleinen, kleinen ländlichen Gemeinde Matiganjola ist der Kindergarten fertiggestellt. Die Wasserversorgung durch den Brunnen muss noch verbessert und pädagogisches Material beschafft werden. Im Gemeindebereich gibt es 81 Waisen, die dringend mit Kleidung ausgestattet werden müssen.





Holzkohleöfen in den Kindergärten


Einfachstes pädagogisches Material




Sowohl der Kindergarten in Matiganjola, wie auch in Kibena benötigen pädagogisches Material und Spielgeräte für drinnen und in dem jeweils zugehörigen Freigelände. Zudem bedürfen die Küchen einer Verbesserung, indem Holzkohleöfen durch gasbetriebene Öfen ersetzt werden.

In Kibena, einer Kleinstadt, die direkt im Norden an Njombe angrenzt, ist die Primarschule, deren Rohbau wir gefördert haben, noch fertigzustellen.




Alle Projekte stehen unter dem Motto: Hilfe zur Selbsthilfe!


Nachgeholte Grundsteinlegung im August gemeinsam
mit unserer Reisegruppe




Es grüßt Sie herzlich im Auftrag Ihres Tansania-Partnerschaftsteams

Ulrike Jendis

Tansaniakreis